Die Website für das 100-Jährige Jubiläum Nesselkutter Netzgetüdels muss flott sein. Menschen mögen es nicht, unnötig lange auf Webseiten zu warten. Wenn die Seite zu langsam lädt, suchen sie sich eine andere Seite, die ihre Fragen schneller beantwortet.

Die Suchmaschinen achten deswegen darauf, wie schnell die Leute vom Suchergebnis zur Seite und wieder zurück benötigen. Wenn die Leute entnervt auf den „Zurück“-Button klicken, weil die Seite zu langsam lädt, gibt das Abzüge in der Bewertung.

Blick bei Nesselkutter Netzgetüdel unter die Haube

Diese Website funktioniert mit WordPress auf einem Server mit einer aktuellen PHP- und einer aktuellen MariaDB-Version. Eine Website kann nicht schneller sein, als es der Server zulässt und neuere Software-Versionen versuchen auch immer mehr Leistung zu liefern. Schon deswegen ist es gut, möglichst aktuelle Software einzusetzen.

Da ich für dieses Projekt nicht die Zeit habe, ein schlankes Theme selbst zu entwickln, habe ich eines von der Stange genommen und hoffe, dass es nicht total mit unnötigen Inhalten überladen ist.

Cache

Ich installiere meistens W3 Total Cache. Dieses Plugin kümmert sich darum, dass WordPress nur diejenigen Inhalte komplett neu zusammenbauen und versenden muss, bei denen es wirklich nötig ist. Als erstes checkt der Browser schon, ob die Bilder schon im lokalen Cache liegen. Wenn die da und noch aktuell sind, werden die gar nicht erst angefordert.

Das Plugin hält dann Teile und ganze Seite als Fertigbauteile vor, die dann nur noch zusammengesetzt und rausgeschickt werden, wenn sich in der Datenbank nichts geändert hat.

Das Plugin ist ziemlich mächtig und umfangreich. Große WordPress-Installtionen arbeiten damit. Der Funktionsumfang kann zu Anfang erschlagen, aber mit dem Einrichtungsassistenten bekommt man schon ein paar gute Grundeinstellungen hin. Vielleicht steige ich da später noch in die tieferen Einstellungen ein.

Aber schon mit den Grundeinstellungen komme ich mit der Seite bei Google Pagespeed Insights auf 86/100 Punkten in der mobilen Darstellung und auf 96/100 Punkten bei der Desktop-Darstellung.

Bilder

Bilder sind auf normalen Websites meisten der Teil, der die meisten KB auf die Waage bringt. Zwar werden die Bilder durch das Caching nur einmal übertragen. Aber auch bei der ersten Übertragung sollte man darauf achten, dass die Bilder nicht größer sind, als sie sein müssen. Die Übertragung kostet immer Zeit – und Strom.

Mit dem Plugin Compress JPEG & PNG images von TinyPNG kann man alle Bilder aufs Nötigste reduzieren lassen. Nachdem ich das Plugin einmal über meine Bilderdatenbank hab laufen lassen, zeigt mir das Plugin 28.6% Ersparnisse an. Ein Drittel weniger KB müssen jetzt noch übertragen werden.

Da sich Google Pagespeed Insights schon vorher nicht über die Dateigrößen beschwert hat, bringt die neue Analyse nicht viel: 87 statt 86 Punkte mobil. Desktop bleibt bei 96.

JS, CSS und HTML

W3 Total Cache kann das auch. Aber das Plugin Autoptimize macht es besser: Es kombiniert und komprimiert die verschiedenen JavaScript- und CSS-Dateien und das HTML. Auch dort muss ich erst einmal nur die drei Häkchen setzen, damit Nesselkutter Netzgetüdel nur so viel überträgt, wie nötig ist.

Das bringt die Seite bei Google Pagespeed Insights mobil auf 97 Punkte und auf dem Desktop auf 94 Punkte. Sie ist also in beiden Auslieferungsformen im grünen Bereich.

Vielleicht komm ich später noch dazu, die Seite auf 100 Punkte zu bringen. Aber meiner Erfahrung nach, ist das viel friemeliger als die ersten 96 Punkte.

Steffen Voß

Steffen Voß versucht sich manchmal auch ein wenig mit Suchmaschinenoptimierung und Gartenarbeit.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.